Berlin de Berlin à Berlin (1969-2014)
Plan & photos Histoire Ecrivains Divers

Stefan Hermlin : Thälmann im Sportpalast (1932)

Dans la nouvelle Die Straße, Stefan Hermlin (1915-1997) présente ainsi l'arrivée de Ernst Thälmann ("Teddy") (1886-1945), président du Parti communiste d'Allemagne, à un meeting qui se tient au Palais des sports, en 1932. Thälmann arrive de Paris, où il a participé à un meeting, et il se fait attendre.

Ce texte de Hermlin date des années cinquante et il a été publié pour la première fois en 1960.

Ich stand dicht neben der Tür, als sie aufgestoßen wurde. Durch die Massen ging ein einziger ungeheurer Ruck. Die Menschen sprangen von den Sitzen, der Saal erzitterte, eine Kette von verhaltenen, erstaunten, entzückten Ausrufen stand am Anfang eines großen Ausbruchs : "Teddy !", "Rot Front !", "Unserem Ernst Thälmann ein dreifaches..." Der Saal skandierte : "Rot Front ! Rot Front ! Rot Front !" Thälmann war mit einer stürmischen, wuchtigen Bewegung eingetreten, vier oder fünf Männer begleiteten ihn. Ein paar Sekunden lang stand er nur wenige Meter von mir entfernt. Sein Gesicht lachte unter der blauen Schirmmütze. Die in seiner Nähe Stehenden sprangen auf ihn zu und griffen nach seiner Hand. "Mensch, Teddy !" Thälmann, immer noch lachend, teilte mit beiden Händen gleichzeitig nach rechts und links Begrüßungen aus. Ein älterer Arbeiter umarmte ihn beinahe. "Und wir dachten schon, du wärst verschüttgegangen..." Ich hörte Thälmann sagen: "Na, du siehst doch, daß ich hier bin." – "Aber wir dachten schon..." Thälmann ging weiter nach vorn, mühsam, die Lederjacke über den starken Schultern, immer noch seine Händedrücke verteilend. [...]

Er stand vorn am Pult. Er hatte die Mütze abgenommen. Ich sah seinen kräftigen, fast kahlen Schädel und die sehr hellen Augen. Der Saal tobte. [...]

Ernst Thälmann will sprechen. Es wird still. Er beginnt : "Genossen..."

Biermann | Brecht (1933) | Brecht (1948) | Brecht (1953) | Döblin | Fontane (1) | Fontane (2) | Heine | Hermlin | Hoffmann | Kästner | Kleist | Th. Mann | Raabe | Stendhal | Weinert | Zuckmayer