Berlin de Berlin à Berlin (1969-2014)
Plan & photos Histoire Ecrivains Divers

Bertolt Brecht : Die Bücherverbrennung (1933)

Le soir du 10 mai 1933, dans le cadre d'une campagne "contre l'esprit antiallemand" (wider den undeutschen Geist), les nazis organisent sur la place de l'opéra (Opernplatz – actuellement Bebelplatz) un gigantesque autodafé, en présence et sous l'autorité du Dr. Joseph Goebbels, ministre du Reich pour l'Education populaire et la Propagande (Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda). 20 000 livres sont brûlés – œuvres d'auteurs allemands ou étrangers, juifs ou non. Parmi eux : Heinrich Heine, Karl Marx, Heinrich Mann, Thomas Mann, Bertolt Brecht, Kurt Tucholsky, Erich Kästner, Carl von Ossietzky, Anna Seghers, Sigmund Freund, Erich Maria Remarque, Egon Erwin Kisch, Stefan Zweig, Arnold Zweig, etc. Participent à cette manifestation des étudiants, les autorités universitaires, des professeurs...

Als das Regime befahl, Bücher mit schädlichem Wissen
Öffentlich zu verbrennen, und allenthalben
Ochsen gezwungen wurden, Karren mit Büchern
Zu den Scheiterhaufen zu ziehen, entdeckte
Ein verjagter Dichter, einer der besten, die Liste der
Verbrannten studierend, entsetzt, daß seine
Bücher vergessen waren. Er eilte zum Schreibtisch
Zornbeflügelt, und schrieb einen Brief an die Machthaber.
Verbrennt mich ! schrieb er mit fliegender Feder, verbrennt mich !
Tut mir das nicht an ! Lasst mich nicht übrig ! Habe ich nicht
Immer die Wahrheit berichtet in meinen Büchern ? Und jetzt
Werd ich von Euch wie ein Lügner behandelt ! Ich befehle euch :
Verbrennt mich !


Source du texte : Brecht, Bertolt, 1967. Gesammelte Werke 9. Gedichte 2. Frankfurt : Suhrkamp.

© Jacques Poitou 2013.

Biermann | Brecht (1948) | Brecht (1953) | Döblin | Fontane (1) | Fontane (2) | Heine | Hermlin | Hoffmann | Kästner | Kleist | Th. Mann | Raabe | Stendhal | Weinert | Zuckmayer